Neu im Beet / Termine


Nelken    in den "Naturkunden" von Matthes & Seitz:  neu im  März 18    

 

Tausche La Fayette gegen Charlotte Corday: Nelkenisten vor ihren Blumentheatern,  1810.

                                                
Pressestimmen:
"wunderbar und facettenreich dahinmäandernder Blumenessay"  Julia Kospach, derStandard / "Ein hochinteressanter Überblick über Aufstieg und Niedergang einer Blumensorte." Ulla Foemer, Gartenradio.fm / "Sie können sich von diesem Band verzaubern lassen...voller wunderbarer, wissenswerter Details" Annemarie Stoltenberg, NDR

Zum 100. Todestag von Eduard von Keyserling am 28. September 2018
Beitrag im Poetenladen Der Blumenweg zum Unbewussten


"Nelkenistisches Manifest", in  GegenWorte - GegenSpiele, Transkript, Oktober 18

deutsche Erstübersetzung zweier Texte von Francis Ponge:  L'Oeillet, Le Mimosa



 Haydns Papagei. Gedichte

Als Franz Schubert krank war, zum letzten Mal,
was er nicht wusste, bat er um Hilfe:
um Romane, am besten von Cooper,
von dem er so viel gelesen,
aber vielleicht nicht alles, vielleicht
gab es noch etwas! mehr! für ihn  ...

Malato per l'ultima volta senza saperlo,
Schubert chiese aiuto: i romanzi
di Cooper se possibile, che molti
ne aveva letti, ma forse non tutti, forse
c'era ancora qualcosa! di più! di più! ...


Schubert-Gedicht "Frontier" übersetzt von Paola del Zoppo;
die italienische (zweisprachige) Ausgabe von Haydns Papagei 

ist im Mai 16 bei  Elliot Edizioni/Rom unter dem Titel
Manovra d'autunno erschienen.
               
                                                                                                                                                     
Buchvorstellung im Dezember 16  im Istituto della  Enciclopedia  Italiana in Rom
Mitschnitt des Podiumsgesprächs auf Youtube


CERN-Gedichte

Under her attentive and playful eye, the abstraction of the elaborate theories dissolves into images that drive home the fact that we can not dissociate ourselves from what we are studying with tools both sophisticated and primitive, that we are immersed in the objects of our inquiry, and that we are part of the cosmos (physical, mental, cultural), still wriggling - as the writer so elegantly writes - from the way which it might have come into existence.  (Michael Doser, Physiker am CERN / Antimatter factory über die Gedichte  in "Tafelanschrieb")

Lesung an der Universität Genf am 24.9.15
auf Einladung des CERN /
Gao Xingjian (Nobelpreis für Literatur 2000) stellt
neue Grafiken vor: Faits d'ombre et de lumière
Ankündigung


Gegenzauber. Gedichte

"Die Hand an der Wand..."
Höhlengedichte

Hertha Koenig-Förderpreis 2008
auf Vorschlag von Jenny Erpenbeck:

Die Gedichte von Susanne Stephan sind scharf, sie kippen, sie tun sich plötzlich auf, wo man es nicht erwartet, sie schauen die Dinge verkehrt herum an, aber vor allem tun sie etwas, was mir als Segen erscheint: Sie bringen Gedanken zum Vorschein.  (Jenny Erpenbeck)   weiterlesen

Informationen zum Buch




Einige Gedanken zur Lyrik: Laudatio auf Ulrich Koch

zur erstmaligen Verleihung des Förderpreises des Stuttgarter Schriftstellerhauses am 24.4.07

Weißt du, was wir vergessen haben?
Wir haben vergessen, was unser Geheimnis war.
Jetzt weiß es jeder.

Weiterlesen...